AM Technologien

Ein optimal ausgelegtes Bauteil ist meist nicht konventionell fertigbar. Hier gibt es nur die Möglichkeit auf einen additiven Fertigungsprozess wie 3D Druck zurückzugreifen. MIMplus Technologies wendet je nach den Anforderung des Bauteils (Menge / Oberflächengüte / Material / Geometrie etc.) unterschiedliche Verfahren an.

 

MIMplus Technologies 3D-Druck Cold Metal Fusion

Cold Metal Fusion

Dieses Verfahren läuft auf konventionellen SLS-Anlagen für den Kunststoffdruck. Nachdem eine dünne Schicht des Feedstockpulvers (Metallpulver + Binder) im Bauraum aufgetragen wurde, wird der Binder lokal mit Hilfe eines Lasers aufgeschmolzen. Für den Aufbau des Grünlings sind dabei keine Stützstrukturen notwendig. Das Verfahren eignet sich zur Herstellung von Prototypen sowie zur Serienfertigung von mehreren Tausend Stück. 

MIMplus Technologies MoldJet

MoldJet

Hier wird schichtweise eine Negativform des Bauteils gedruckt. Dabei wird nach jeder Schicht eine Metallpaste in die Form aufgetragen. Das Bauteil wird während des Druckens von der Form gestützt, sodass keine Stützstrukturen notwendig sind. Das MoldJet-Verfahren ermöglicht eine Serienfertigung von kleinen bis mittleren Stückzahlen bis ca. 100.000 Stück.

 

Additive Fertigung mit der Tritione Dominant MoldJet-Technologie

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen